"Integration durch Qualifizierung (IQ)" (Bund) 2015-2018

Bundesweiter Transfer und Öffentlichkeitsarbeit im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" (Multiplikatorenprojekt Transfer IQ Bund) 2015-2018

Die ebb GmbH ist Trägerin des "Multiplikatorenprojekts Transfer IQ" (MUT IQ). MUT IQ sorgt für Transfer und Verbreitung der Ergebnisse des bundesweiten Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)". Damit kann die ebb an die erfolgreiche Koordinierungsarbeit in der Programmphase 2011 bis 2014 anknüpfen.

Ziel des Förderprogramms IQ: die Arbeitsmarktintegration von erwachsenen Migrantinnen und Migranten verbessern, und zwar in drei Handlungsschwerpunkten.

Einer der Schwerpunkte wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert:

HANDLUNGSSCHWERPUNKT "Interkulturelle Kompetenzentwicklung und weitere Angebote"

In diesem Schwerpunkt geht es um den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung von interkulturellen Kompetenzen der Arbeitsmarktakteure. Adressaten sind vor allem Jobcenter, Agenturen für Arbeit, kommunale Verwaltungen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Ziel ist es, für migrationsspezifische Themen zu sensibilisieren, in den Organisationen nachhaltige interkulturelle Öffnungsprozesse anzustoßen und Diskriminierungen abzubauen.

Die regionale Umsetzung dieser Aufgabe übernehmen die 16 Landesnetzwerke mit insgesamt rund 400 Teilprojekten.

Die inhaltliche Unterstützung und Qualitätssicherung der Landesnetzwerke übernehmen die fünf Fachstellen. Sie bearbeiten die Themen:

  • Beratung und Qualifizierung
  • Berufsbezogenes Deutsch
  • Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung
  • Migrantenökonomie
  • Einwanderung


Das Multiplikatorenprojekt Transfer IQ (MUT IQ) der ebb GmbH ist für den Ergebnistransfer und die bundesweite Verbreitung dieser Aktivitäten zuständig. Das umfasst:
 

  • Fachliche Begleitung der Projektumsetzung von Landesnetzwerken und Fachstellen,
  • Planung, Organisation und Moderation der Steuerungsgruppen mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesnetzwerke, Fachstellen und beteiligten Bundesministerien und -ämtern,
  • Wissensmanagement: Aufbau und Optimierung der Strukturen für Wissensmanagement und Kommunikation. Ziel dahinter: den Fachaustausch und den Transfer guter Praxis zwischen Landesnetzwerken und Fachstellen gewährleisten
  • Monitoring von Landesnetzwerken und Fachstellen sowie vertiefende Untersuchungen zu Teilaspekten im Handlungsschwerpunkt "Interkulturelle Kompetenzentwicklung und weitere Angebote"
  • Bundesweite Öffentlichkeitsarbeit: Internetredaktion, Redaktion des Fachmagazins "IQ konkret" und weiterer Fachpublikationen sowie Materialien für die übergreifende Öffentlichkeitsarbeit
  • Weiterentwicklung des bestehenden Corporate Designs
  • Internationales Marketing: Positionierung von IQ in der internationalen Fachöffentlichkeit
  • Identifizierung und Verbreitung internationaler Good Practice

Ausführliche Informationen zum Förderprogramm IQ finden Sie unter www.netzwerk-iq.de